femme loos

abo site de rencontre FICTIONARY

exemple de message de rencontre Not on any Knowlede’s service this register in progress seeks accumulating entries of imagenables: names, objects, imaginations… singularities, that neither have to be thought nor upon which must be speculated.

rencontre pogona centre international de rencontres mathematiques marseille

Tyler Coburn, 11.04.2017

tintin rencontre le capitaine haddock “Quaddie” is a term awaiting political correction, but how else should we describe the four-armed workers genetically engineered for three fall environments?
The Quaddies are the legal property of a mining company. As “post-fetal experimental tissue cultures,” they’re too many links down the Great Chain to share human rights and protections.
A Quaddie body is bottom-heavy: thin hips atop massive glutes. The lower arms bowed and muscled, the wrists thick, the digits squat. It’s what you get when you put a chimpanzee on a horse, the remove the horse.
→ Lois McMaster Bujold, Falling Free. New York: Baen, 1988

rencontre la verpilliere

annonces rencontres kijiji paris chat lyon

K.A., 11.04.2017

rencontres sportives sherbrooke Im Gegensatz zu anders lautenden, und neuerdings immer wieder erhobenen, Behauptungen, ergreifen wir hier die Gelegenheit kurz nachzuweisen, dass wissenschaftlich ernstzunehmende und empirisch belegbare Grundlagen und Ausweise für Konstrukte, wie sie im Folgenden knapp angerissen werden, schlichtweg nicht existieren. Zwar hat Plinius d. Ä. in seinem Buch XXXVI vom Tempel der Fortuna in Antium berichtet, den Nero dort neu errichtet haben soll, doch bereits dieser Bericht entbehrt gemeinsam mit seiner Aussage, er hätte zur Gänze aus phengites (Leuchtstein oder Glimmer) bestanden, jedweden Beweises. Nicht nur mangelt es uns an archäologischen Funden, die auf einen solchen Tempel in Antium oder anderswo hinweisen, es muss auch unklar bleiben, worauf sich eine Wendung wie »Neubau« hier überhaupt beziehen soll. Glimmer ist ein hochgradig transluzides Mineral, das sich in hauchdünne Scheiben schneiden lässt. Dass diese trotzdem über die Härte des Marmors verfügen, hat Guido Panciroli aber dann im 16. Jahrhundert dazu erfunden. Wenn Plinius behauptet, dass es in diesem Tempel immer, auch bei geschlossenen Türen, helle bliebe, dann handelt es sich zweifellos um ein weiteres Produkt seiner Fantasie. Ausgehend von solchen rein spekulativ-fiktiven Annahmen eines Lapis specularum, referieren in jüngster Vergangenheit nun einige Publikationen – ich erspare mir an dieser Stelle genauere Verweise, denn es handelt sich in der Mehrzahl um obskure Druckwerke oder Blogeinträge, gleichwohl derlei »literarische« oder »mythopoetische« Bezüge nun auch schon in seriösen Veröffentlichungsorganen des IKR-BNT (Institut für Konsensrealität auf Basis -faktisch nachweisbarer Tatsachen) auftauchen – auf derlei »Grundlagen« und ergänzen sie um nachgerade lächerliche Erweiterungen. Man will nun von einem Adyton dieses Tempels wissen, wo pandrogyne Priesterinnen einzelne Steine (bearbeitet und unbearbeitet), Stelen oder phallische Diorit-Skulpturen mit flüssigem Butterfett salbten und mit taktil erregenden Stoffen (es stellt sich die Frage: »Wen sollen diese eigentlich erregen – sie selbst vielleicht?«) umhüllten. Mag man nun einwenden, dass Hypothesen zu imaginären Kulten, deren vorgebliche Tempel niemals existierten, kaum der Rede wert sein dürften; dennoch scheint es in Zeiten sich steigernder Verwirrung geboten, überall dort denen scharf in die Bresche zu fahren, die meinen, sich ihre fiktiven Historien einfach selbst fabrizieren zu dürfen. Zum Beispiel die sich wiederholende Wortverwendung »pandrogyn« – handelt es sich hierbei um einen Druckfehler, der von anderen geistlos übernommen und abgeschrieben wird, oder erfindet man sich hier gleich eine ganze Begriffslandschaft? Selbiges gilt für die »Herminen« oder »Herminalen«, wie man die Priesterinnen oder Kultdienerinnen (bei denen es sich wohl auch um Männer handeln soll) mitsamt ihrem »hermalen« Dienst zu nennen beliebt. Wie bei derlei Versuchen häufig, versucht man Fakten mit Hirngespinsten so zu vermischen, dass Pseudo-Fakten entstehen, die sich für die kritische Bewusstseinsbildung schließlich als schädlich erweisen. Ausgehend von einer an sich schon kryptischen Stelle des Aristoteles aus dessen Metaphysik, der zu Folge der »Hermes im Stein wohne/lebe/sei« entwickeln sich esoterische Gradienten, die sich zum einen durch frei erfundene Zusammenhänge absichern wollen, zum anderen werden »philosophische« Mutmaßungen angestellt, die wiederum dazu führen, diesen »Tempel« gleich überall zu finden! Die ganze Welt sei heute ein solcher geworden und allein eine »hermale« Lebensform würde den Weg weisen. Siliziumsand löse sich im Licht (lysioi lithoi !), alte Prozession wandeln sich zu neuen Prozessoren u. dgl. mehr. Im beklagenswerten Zustand, in welchem sich Teile der gegenwärtigen Forschungslandschaft heute befinden, liegt es dann auch nahe, dass populärkulturelle Elemente hier einfließen können. In einem erst kürzlich eingereichten Vorschlag für ein Symposium wurde ganz ernstlich nahegelegt, dass zwei Akkordfolgen [Eb F# Eb F# Dbm H F# und Am D Am D Cm G], die dem Soundtrack zu einem sechsminütigen Experimentalfilm aus dem Jahr 1949 eines obskuren kalifornischen Filmemachers entstammen, sich als quasi-pythagoräische Tonalsegmente dafür anbieten würden, mathematisch basierte Universalverhältnisse zu prüfen – und all das versehen mit dem Hinweis, dass jene Akkordfolgen der Begleitmusik hurritischer Zeremonialgesänge exakt...

badoo site de rencontre togo